Zahnarzt Rheinauhafen

Ist die Zahngesundheit genetisch bedingt?

„Das habe ich von meiner Mutter geerbt.“ – „Mein Vater hat genau die gleiche Nase.“ Wir alle kennen es, körperliche Merkmale wie die Hautfarbe, Größe, Statur, Haare, Augen, Mund, Nase, bestimmte Gesundheitsfaktoren und sogar Teile des Charakters haben wir von unseren Eltern geerbt. Doch gehört unsere Zahngesundheit zu den genetischen Dispositionen dazu? Genetiker haben sich nun mit dieser Frage beschäftigt. Die Ergebnisse lesen Sie in diesem Artikel.

Eltern schuld an schlechten Zähnen?

Gerne wird die Schuld für negative Eigenschaften auf die eigenen Eltern geschoben: „Für den Dickschädel kann ich nichts, den habe ich von meinem Vater geerbt.“ Mit dieser einfachen Entschuldigung versuchen viele Leute, sich mit einem Sündenbock aus der Verantwortung zu stehlen. Klappt das auch mit der Beschaffenheit der Zähne?

Bisher hieß es, dass es Erbsache sei, wenn jemand häufig an Karies leidet. Eine neue Studie beweist nun, dass die erblich bedingten Mundbakterien nicht dafür verantwortlich sind.

Amerikanische Studie mit Zwillingspärchen

Forscher des amerikanischen J. Craig Venter Instituts stellten die Annahme der erblichen Zahngesundheit auf den Prüfstand. Dazu untersuchten sie 205 eineiige und 280 zweieiige Zwillingspärchen im Alter von 5 bis 11 Jahren. In diesem Alter sind die gleichen Lebensumstände gesichert.

Die Zähne jedes Menschen sind permanent von einem Biofilm (Plaque) umgeben. Verändert dieser sich, kann sich aus bestimmten Bakterien Karies entwickeln. In der Studie untersuchten die Wissenschaftler nun, ob genau diese kariogenen Bakterien vererbt werden – oder ob Bakterien an der Zahnerkrankung Schuld tragen, die sich durch das eigene Zutun vermehren.

Die Forscher fanden heraus, dass es viele Mundbakterien gibt, die vererbt werden. Allerdings sind diejenigen, die Karies verursachen, nicht dabei. Vielmehr befanden sich die Kariesbakterien in den Mündern derjenigen Kinder, die viel Süßigkeiten zu sich nahmen. Denn Zucker gibt den schlechten Bakterien, also denen, die unseren Zähnen schaden können, Nahrung.

Essgewohnheiten und Zahnpflege beeinflussen Mundgesundheit

An dieser Studie wird besonders deutlich, dass ein gesundes Gebiss auch maßgeblich von der Ernährung abhängt. Doch dagegen können Sie selbst aktiv etwas tun: Verzichten Sie auf zu viel Zucker, der nicht nur den Zähnen, sondern der gesamten Gesundheit schadet und zudem dick macht.

Wichtig ist es auch, auf eine gute Mundhygiene zu achten. Das bedeutet: zweimal täglich gründliches Zähneputzen und regelmäßig mit Zahnseide die Zahnzwischenräume säubern.
Zudem ist es wichtig, ein- bis zweimal im Jahr zur zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung zu gehen. Hierbei wird sozusagen eine Bestandsaufnahme des derzeitigen Zahnzustandes erstellt. Die Prophylaxe dient der Kontrolle der Gesundheit von Zähnen, Zahnfleisch und Mundschleimhut. Krankheiten, die im Entstehen sind, Schäden oder Risiken können hierbei rechtzeitig entdeckt und falls nötig behandelt werden.

Zusätzlich ist eine professionelle Zahnreinigung (PZR), die im Anschluss an den Kontrolltermin durchgeführt wird, empfehlenswert. Bei der PZR werden Zahnstein, Plaque und krankmachende Zahnbeläge selbst aus den schwer erreichbaren Zahnzwischenräumen abgetragen. Gleichzeitig können auch Zahnverfärbungen entfernt werden. Nach der Behandlung sind die Zähne sauber, glatt und heller. Und wenn es noch etwas heller sein darf, kann ein Bleaching zum Einsatz kommen.

Zahngesundheit Köln

Zahnarzt Rheinauhafen: Ihre Zahngesundheit ist unsere Leidenschaft. Wir kümmern uns sorgsam um Ihre Belange und führen Behandlungen vorsichtig und gewissenhaft durch. Selbst Angstpatienten brauchen sich bei uns nicht zu fürchten. Bei größeren Behandlungen kann auch eine Vollnarkose zum Einsatz kommen.

Vereinbaren Sie gerne einen Termin, um Ihre Zähne vor Karies und anderen Zahnerkrankungen zu schützen!

Bild: © Rawpixel / elements.envato.com